Sie sind hier: Über uns » Technik » Funkmeldesystem (FMS)

Das Funkmeldesystem (Abkürzung: FMS) ist ein tonfrequentes Übertragungssystem im BOS-Funkbetrieb bei den deutschen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Es dient der Übermittlung des Status von Einsatzfahrzeugen.

Hauptvorteil ist, dass Routinemeldungen, zum Beispiel die Meldung, wenn ein Einsatzfahrzeug auf dem Weg zum Einsatz ist, schnell und automatisiert an die Leitstelle übertragen und empfangen werden. Dadurch wird der BOS-Funk, und damit die Leitstellen-Disponenten, entlastet und der Sprechfunk für weitere und wichtigere Kommunikation freigehalten.

Funktionsweise:

Mit Hilfe des Funkmeldesystems der BOS werden so genannte taktische Kurzinformationen (wie z. B. die Information, dass ein Fahrzeug am Zielort eingetroffen ist) zwischen Fahrzeugen und Leitstelle ausgetauscht. Zur Übertragung der digitalen Daten wird der normale Betriebskanal der jeweiligen BOS verwendet. Jedes Fahrzeug verfügt dazu über eine eindeutige digitale Kennung, die stets zusammen mit der Information übertragen wird. Diese Kennung setzt sich bei überörtlichen Organisationen aus der zugehörigen Organisation (BOS-Kennung), dem Bundesland, einer Ortskennung sowie der Standortkennung, Fahrzeugart und derlaufenden Nummer des jeweiligen Fahrzeugtyps zusammen. Daran schließt sich dann der entsprechende Status (0-6, bei der Feuerwehr) an.

 

Meldeweg Fahrzeug – Leitstelle

Das FMS der BOS ist in aller Regel wie nachfolgend kodiert:

Status

Feuerwehr

0

Notruf

1

einsatzbereit über Funk

2

einsatzbereit auf Wache

3

Einsatz übernommen / Anfahrt zur Einsatzstelle  

4

Ankunft am Einsatzort / Einsatzstelle an

5

Sprechwunsch

6

nicht einsatzbereit

 


Funkrufaufkleber

Funkrufaufkleber


nach oben

 
Besucherzaehler